Kontakt

01.05.2004 - Scheunenbrand in Schellweiler

BERICHT

In den frühen Morgenstunden des 01.05.2004 entdecken Anwohner in der Etschberger Straße einen Brand in einer Scheune mitten im Ort. Die Feuerwehr Schellweiler war rasch vor Ort. Die Scheune brannte zu diesem Zeitpunkt bereits in voller Ausdehnung, das mit Bitumen-Platten gedeckte Dach war durchgebrannt. Die enorme Hitzestrahlung gefährdete akut die angrenzenden Häuser, die teilweise bis auf einen Meter an das Brandobjekt heranreichten. Auch das Wohnhaus des ehemals landwirtschaftlichen Anwesens war akut gefährdet. Bis zum Eintreffen der gleichzeitig alarmierten Stützpunktwehr Kusel baute die Feuerwehr Schellweiler eine erste Löschwasserversorgung auf und schützte mit zwei C-Rohren und einem B-Rohr das Wohnhaus des Anwesens und ein Nachbargebäude. Die Stützpunktwehr Kusel übernahm den Schutz der Gebäude auf der anderen Seite der Scheune. Der Löschangriff wurde dann mit der Drehleiter Kusel und der ebenfalls hinzugezogenen Drehleiter aus Waldmohr von oben vorgetragen, bis der Brand so weit eingedämmt war, dass ein Vordringen in das Gebäude ohne größere Gefährdung möglich wurde. Zwischenzeitlich wurden von den Feuerwehren Ehweiler und Albessen eine weitere Löschwasserversorgung aus dem Dorfweiher aufgebaut um das Hydrantennetz zu entlasten. Nach etwa 1 Stunde war der Brand soweit unter Kontrolle, dass die Drehleiter aus Waldmohr bereits abbauen konnte. Als wenn dieser Brand nicht schon genug gewesen wäre, wurde zu diesem Zeitpunkt ein weiterer Brand einer am Ortsrand von Schellweiler stehenden Scheune gemeldet. Auch diese befand sich schon im Vollbrand. Dazu wurden Kräfte vom ersten Brandherd abgezogen und fuhren zum nächsten Brand, weitere Ortswehren der Verbandsgemeinde Kusel wurden zur Unterstützung nachalarmiert. In der zweiten Scheune, die gänzlich abbrannte entstand hoher Sachschaden, weil dort noch teure landwirtschaftliche Geräte untergestellt waren. Auch dieser Brand war recht rasch unter Kontrolle. Da die Scheune frei stand, war dort keine Gefahr für die Umgebung

ZEITUNGSARTIKEL